Maurice Tebbel bester Deutscher an Tag 1 der Global Tour in Saint Tropez
Super Nullrunde am ersten Tag der GCL in Saint Tropez: Maurice Tebbel und Don Diarado Foto: spring-reiter.de

Maurice Tebbel bester Deutscher an Tag 1 der Global Tour in Saint Tropez

eingetragen in: Allgemein | 0

Es gab nur sechs Reiter, die Uliano Vezzanis Parcours in der ersten Saint Tropez-Runde der Global Champions League fehlerfrei bewältigten – und einer von ihnen war der jüngste deutsche Teilnehmer: Maurice Tebbel ersprang sich mit Don Diarado (Diarado x Lord Lancer) Rang drei hinter Scott Brash auf Hello Mr President (v. Comme d’Api Jr) und Olivier Perreau auf GL Events Venizia d’Aiguilly (Diamant de Semilly x Quick Star) und sorgte so dafür, dass sein Team Cannes Stars auf Platz vier landete. Mehr ging nicht, denn Teamkollege Abdel Said sammelte mit Jumpy van de Hermitage (Toulon x Darco) acht Fehlerpunkte ein.

Zweitbester deutscher Starter war der Zweitjüngste: Christian Kukuk ließ mit Limonchello NT (Lord Caletto x Calido I) zwar alle Stangen liegen, aber die Sicherheit ging auf Kosten der Zeit: ein Zeitfehlerpunkt. Sein Chef und Team-Partner Ludger Beerbaum sammelte mit Cool Feeling (Cornado NRW x Lancer) auf der Schlusslinie 12 Fehlerpunkte, was für die Berlin Eagles am Ende des ersten Tages Platz zehn bedeutete.

Überhaupt die Schlusslinie, insbesondere die Hindernisse 12 (ein dunkler Plankensprung) und 13 (ein überbautes Wsser): Marcus Ehning klassifizierte sie als „zwei Joker“, und dementsprechend oft fielen sie und verdarben so manchem ganz am Ende überraschend noch die bis dahin makellose Bilanz. Marcus Ehning selbst zum Beispiel: Er war mit Pret A Tout (Hiram Chambertin x Stew Boy) der absolut Schnellste, aber rutschte durch die abrollende Planke an Sprung zwölf auf Rang acht – was aber wegen einer fehlerfreien Runde von Alberto Zorzi auf Cinsey (Contendro x For Pleasure) trotzdem den Etappensieg fürs Team Valkenswaard United bedeutete. Daniel Deusser wäre von der Zeit auf Platz vier gelandet, aber ein Netzroller schob ihn mit Scuderia 1918 Tobago Z auf Platz zehn. Teamkollegin Alexandra Thornton legte mit Cornetto K (Cornet Obolensky x Calido) noch einen Zeitfehlerpunkt drauf, was für die Shanghai Swans erst einmal Übernachten auf Platz sieben bedeutete. In die Viererkette reihte sich auch Marco Kutscher als Einzelreiter mit Casallvano (Casall x Gestion Silvano N) auf Rang 12 ein.

Das komplette Einzelergebnis hier

Die Teamwertung hier