Die Ausrüstung der Pferde muss den Regeln der Reitlehre, den Grundsätzen des Tierschutzes sowie der Unfallverhütung entsprechen:

Erlaubte Reithalfter:

  • Hannoversches Reithalfter
  • Englisches Reithalfter
  • Kombiniertes Reithalfter
  • Mexikanisches Reithalfter
Englisches Reithalfter Modell Arezzo der Firma Kieffer Englisches Reithalfter – Modell Arezzo der Firma Kieffer
Mexikanisches Reithalfter Mexikanisches Reithalfter
Hannoversches Reithalfter  Hannoversches Reithalfter

 

Erlaubte Gebisse:

  • Wassertrense einfach oder doppelt gebrochen
  • Olivenkopftrense einfach und doppelt gebrochen
  • D-Trense einfach und doppelt gebrochen
  • Schenkeltrense einfach und doppelt gebrochen
  • Stangengebisse aus Metall und Gummi oder Kunststoff
  • Pelham aus Metall, Kunststoff oder Gummi einfach oder doppelt gebrochen mit Kinnkette und vorgeschriebener Kinnkettenunterlage zulässig.

Mindestdicke der Gebisse (im Maulwinkel): Ponys: 10mm, Pferde: 14mm

 

einfach gebrochene Wassertrense einfach gebrochene
Wassertrense
doppelt gebrochene Wassertrense doppelt gebrochene
Wassertrense
Olivenkopftrense Olivenkopftrense
D_Trense D-Trense
 Schenkeltrense  Schenkeltrense
 Stangengebiss aus Gummi  Stangengebiss aus Gummi
 Stangengebiss aus Metall  Stangengebiss aus Metall
 Stangengebiss aus Kunststoff  Stangengebiss aus Kunststoff
 Pelham  Pelham

Sattel: einschließlich Steigbügeln/Steigbügelriemen und Gurt. In Pony-Prüfungen der Kl. E bis L ist ein Schweifriemen zugelassen.

Gamaschen und Co: Bandagen, Gamaschen, Streichkappen und Springglocken sind in allen Prüfungen über Hindernisse zugelassen. Dies gilt auch für Hufschuhe, die über den Kronenrand reichen (Ausnahme: Eignungsprüfung für Reitpferde).

Vorderzeug: zugelassen in allen Prüfungen.

Erlaubte Hilfszügel: Gleitendes Ringmaterial (auch Rennmartingal mit Lederdreieck) zugelassen in allen Springprüfungen (Ausnahme: Eignungsprüfungen)

Fliegenschutz an den Ohren: in allen Springprüfungen zugelassen.

Stollen und Stollengurt: erlaubt in allen Prüfungen

Wann welche Stollen: Auf festem und harten Untergrund werden meist sehr spitze und scharfe Stollen in die Stollenlöcher eingesetzt. In weichem und matschigem Gelände werden dagegen häufig breite und kantige Stollen verwendet, die mit ihrer Form die Rutschgefahr vermindern. Nicht vergessen: Die Stollen vor dem Rücktransport unbedingt vorher wieder herausdrehen.

Nicht erlaubt: mit Gewichten beschwerte Gamaschen oder Springglocken.

Nicht erlaubt: Schlaufzügel beim Überwinden von Hindernissen

Ausrüstungskatalog 2017 (PDF)