Rasante Stechparcours begeistern beim SHS Holstein International
Das Finale der Bronze Tour, den Preis der CITTI Märkte Kiel, konnte Giulia Maria Schöttler mit Nordika Z für sich entscheiden Foto: SHS

Rasante Stechparcours begeistern beim SHS Holstein International

posted in: Allgemein | 0

Das Wochenende war gespickt mit insgesamt 14 Prüfungen und so ging es nach Freitagabend auch am Samstag bis nach Mitternacht und am Sonntag ebenfalls bis in die Abendstunden.

Ausgeklungen ist der Samstagabend mit der Last Chance Silber Tour zu Ende gegangen. 58 Starter gingen hier in der von der der R+V/VTV Generalvertretung Kuschel präsentierten Springprüfung an den Start. Jaqueline Reese und Freaky Paula (Clarimo/Lord) siegten vor Jörgen Köhlbrandt auf Queen Erna (Caretino/Calando I) und Sophie-Luise Käding Cadorra W (Cador/Espri).

Zuvor wurden jedoch in der Finalprüfung der Gold Tour, dem Preis der Theurer Trucks GmbH, der Sieger der 50 besten Paare aus den ersten beiden Qualifikation ermittelt. In diesem 135cm Springen schafften es 15 Paare ohne Strafpunkte zu bleiben, um sich für das anschließende Stechen zu qualifizieren. Das schnellste Paar im Stechen waren Volkert Naeve mit der erst siebenjährigen Stute Hubba Bubba (Van Helsing/Abke). Zweiter wurde Michael Brosswitz mit dem Holsteiner Hengst Convent (Con Air/Aljano). Den dritten Platz belegte in diesem Stechen Gerrit Flücken mit Canberra (Connor/Alboretto). „Es ist fast wie ein Workshop, wir können hier viele Prüfungen reiten und auch einmal unsere jungen Pferde in so einem Umfeld präsentieren. Für Holstein ist dieses Turnier sehr positiv!“, lobt der Gewinner dieser Prüfung, Volkert Naeve, diese Veranstaltung.

Nicht weniger spannend machten es die Teilnehmer im Preis des Förderpools SHS-Holstein-International, im Finale der Grand Prix Tour am Samstag Abend. Neun Paare blieben fehlerfrei und qualifizierten sich damit für das Stechen. In der Siegerehrung wurde die Ehrenrunde angeführt von Christian Hess mit Qienna (Quo Vadis/Clearway) vor Carsten-Otto Nagel mit L‘Esperance (Lord Z/Corrado I) und Peter Thomsen mit Colombo (Cachas/Clearway) „Ich streiche das für mich rot im Kalender an, dass ich Carsten-Otto mal geschlagen habe“, freut sich Christian Hess über seinen Sieg.

Viele Zuschauer feuerten die Reiter des Holsteiner Masters Jugend-Team-Cups ordentlich an. Im Rahmen des SHS Holstein International fand auch das Finale 2019 dieses Cups statt. Diese Prüfung wurde präsentiert von der Firma Peer-Span GmbH, Preetz. Hier siegte die Mannschaft BIB. Für das Gewinnerteam gingen in diesem M-Springen Johanna Beckmann mit Estaval, Romy Rosalie Tietje mit Wild Cherry, Lena Magens mit Crisby und Thore Stieper mit Cool Cat an den Start. Die Gesamtwertung aller Holsteiner Master Jugend-Team-Cup Stationen 2019 ging an das Team Knutzen mit den Teammitgliedern Mattis Johannsen auf Chicca-Blue, Malin Asmussen auf Rocky Balboa Q, Tjade Carstensen auf Venetzia und Janne Ritters auf Dithmarsia.

Dieses Turnier wäre nicht das SHS Holstein International, wenn nicht für jeden etwas Besonders dabei wäre. Und etwas ganz Besonderes ist auch das von Heike Petersen ins Leben gerufene Projekt „Jungs auf‘s Pferd. Es ist sogar einmalig in Deutschland. Vor 13 Jahren hatte Heike Petersen das Gefühl, mehr tun zu müssen, um noch mehr Jungs für den Reitsport zu begeistern. „Wir haben über das Jahr verteilt diverse Events für die Jungs im Angebot. Viele bekannte Profis haben bereits Lehrgänge für die Jungs ehrenamtlich angeboten und es kommen immer wieder Profis dazu, die unser Projekt unterstützen möchten und bei diesem Turnier machen wir bereits seit Jahren den freiwilligen Parcours-Dienst“, erzählt Heike Petersen. Das SHS Holstein International bietet auch in diesem Jahr die richtige Plattform und hatte für Samstag zwei Prüfungen den den Zeitplan mit aufgenommen, die von Horse Reitsport aus Wentorf bei Hamburg präsentiert werden. In der ersten Prüfung handelte es sich um eine Stilspringprüfung, die je nach Ausbildungsstand des Reiters auf E, A oder L geritten wurde. Gewonnen wurde mit der höchsten Stilnote aller Reiter, egal ob Pony oder Pferd. Mit der Traumnote 9,2 gewannen Mika Matthias Sternberg und Cosparlo vor Michael Clausen auf Conrad (8,9) und Bahne Triebwasser auf Felida (8,8). In der zweiten Prüfung, einem Stafettenspringen, wurde ein Parcours mit Pferd und neben den Sprüngen mit Go-Kart bewältigt.

Im Foyer der Holstenhallen feierten im Anschluss des letzten Springens Reiter, Zuschauer und Organisatoren bis spät in die Nacht.

Immerhin eine Dressurprüfung sollte im Rahmen der SHS Holstein International stattfinden. Das Finale des LVM Cups 2019, der Preis der LVM Versicherung war die erste Prüfung am Morgen des letzten Turniertages. Mit einem überzeugenden Ritt und der Wertnote 8,8 siegte Marie Holtfreter auf Dancing Daylight NRW vor Liv Malin Heite auf Nanho Black S (Wertnote 8,3) und Chiara Sophie Graage auf Cardeur (Wertnote 7,7). Kommentiert wurde diese Finalprüfung von Dolf Keller, der für alle Reiterinnen passende Worte fand und ihnen noch den ein oder anderen Tipp mitgeben konnte. Die Siegerin dieser Prüfung kann sich zusätzlich über einen tollen Ehrenpreis freuen. Sie gewann Eintrittskarten für den CHIO Aachen 2020 inklusive drei Hotelübernachtungen für insgesamt vier Personen.

Der Silber Grand Prix, das Finale der silber Tour mit den besten 40 Reitern aus den Qualifikationen wurde präsentiert von der Firma Rambadt Immobilien- und Bau GmbH und von Reitsport Sievers, Flintbek. 12 Fehlerfreie Ritte waren im ersten Umlauf zu sehen und Clara Blau und Casanova (Captain Fire/Pontifex) siegten vor Michael Ziems auf Toronto Raptor (Totilas/Corofino I) und Naemi Lou Merz auf Chijioke (Casall/Contender). Das Pferd Toronto Raptor bekam den Sonderehrenpreis für das erfolgreichste Pferd dieser Tour.

Im Finale des LVM-Cup Springen, dem Preis der LVM Versicherung, kommentierte Dirk Ahlmann jeden einzelnen Ritt und gab wertvolle Tipps an die Teilnehmer. Im zweiten Umlauf gingen die besten sechs Reiter in ein Stechen, in dem es um Fehler/Zeit ging. Die Gewinnerin Esther Bichmann verlor nach einem „Buckler“ ihres Pferdes Habbo, einen Steigbügel, ritt den restlichen Parcours dennoch rasant zu Ende. Zweite wurde Nane Clausen mit Clintera vor Mika Matthias Sternberg auf Cosparlo.

Das Balios Hunter Cup Finale 2019 wurde zum Einen in der Höhe 85cm und zum Anderen in der Höhe von 95cm geritten. Jede Prüfung wurde für sich gewertet und im Anschluss gab es ein Stechen für die jeweils ersten beiden Platzierten beider Abteilungen, um den Balios Hunter Cup Gesamtsieger 2019 in einem Springen nach Idealzeit zu ermitteln. Dies gelang Mia Scholz mit Charlie Pitts am besten und durfte sich somit über einen neuen Sattel als Ehrenpreis freuen. Das 85er Finale gewann Anett Markus auf Candiego vor Nina Kemker auf Lucio und Lia Gröschl auf Carnutos. Im 95er Finale siegte Marie-Jette Ernst auf Zaphira vor Mia Scholz auf Charlie Pitts vor Katharina Reese auf Nekton‘s Nonstop.

Die letzte Prüfung des Turniers war mit dem Preis der CITTI Märkte Kiel das Finale der Bronze Tour. Im 2-Phasen Springen siegte Giulia Maria Schöttler auf Nordika vor Annika Friederike Pünner auf Amanico und Emelie Heering auf Goliath J&J Z.