Millionen-Zahltag für Ben Maher beim Global Tour Finale in Doha
An diesem Paar kam in Doha keiner vorbei: Ben Maher und Explosion W Foto: Stefano Grasso

Millionen-Zahltag für Ben Maher beim Global Tour Finale in Doha

Der Ausflug nach Doha zum Finale von Global Champions Tour und Global Champions League 2018 hat sich für den Briten Ben Maher wahrlich gelohnt. Der Samstag wurde für ihn zum Millionen-Zahltag, weil er im Prinzip alles abräumte, was zu gewinnen war.

Bevor zum ersten Mal das Startzeichen für das Finale der Global Champions Tour in der Wüste ertönte, stand eine Zahlung schon fest: Er war als Gesamtsieger dieser Serie nicht mehr einzuholen und konnte dafür 294.500 Euro verbuchen.

Aber damit gab er sich nicht zufrieden. Mit dem erst neunjährigen KWPN-Wallach Explosion W (Chacco-Blue x Baloubet du Rouet), der als Siebenjähriger in seinen Stall gekommen war und den Ben Maher seit Shanghai auf der Tour reitet, ließ er im Stechen des finalen Grand Prix von Doha seinen Konkurrenten keine Chance und holte sich auch diesen Sieg vor Peder Fredricson auf Hansson. Hinterher erzählte Maher, wie erstaunt er selbst über diese schnelle Entwicklung seines vierbeinigen Partners ist, der ihm die nächsten 123.750 Euro des Tages bescherte.

Denn zuvor hatte diese Erfolgs-Anpaarung schon das Finale der Global Champions League (gemeinsam mit Nicola Philippaerts) gewonnen: 32.900 Euro für sein Team Londong Knights plus 14.250 Euro für Ben Maher allein – durch den dritten Platz in der Einzelwertung, den er dabei erreichte.

Na ja, und dann noch mal 2 Millionen Euro für den Gesamtsieg in der Global Champions League fürs Team Londong Knights.

Herzlichen Glückwunsch!

Für die deutschen Reiter gab es in diesem Grand Prix keine Erfolge zu vermelden. Fünf von ihnen hatten sich zwar für den Start qualifiziert, aber der Beste war Ludger Beerbaum, der durch einen Abwurf mit Casello als 13. um einen Platz aus der Rangierung rutschte. Der Rest nahm jeweils zwei Stangen mit: Marcus Ehning mit Funky Fred (19.), David Will mit Oleksandr Onyshenkos Teavanta (21.), Christian Kukuk mit Lukas (23.) und Daniel Deusser mit Calisto Blue (24.).

Das komplette Ergebnis im Grand Prix von Doha  hier

Das Endergebnis der Global Champions Tour hier