Paul Schockemöhle: Mit 10.000 €-Garantie gegen WFFS-Panik
Ungewöhnliches Angebot für seine Kunden: Paul Schockemöhle Foto: spring-reiter.de

Paul Schockemöhle: Mit 10.000 €-Garantie gegen WFFS-Panik

eingetragen in: Allgemein | 0

Ein Gespenst geht um in der Pferdezucht. Es hat einen Namen: Warmblood Fragile Foal Syndrome – oder kurz: WFFS. Es ist eine Erbkrankheit, die bei Fohlen gleich nach der Geburt sichtbar wird und unheilbar ist. Ursache ist ein Gendefekt, der sich vor der Anpaarung sicher bei Stuten und Hengsten diagnostizieren lässt. Seit dem 1. Januar 2019 müssen deshalb für alle Hengste im Deckeinsatz entsprechende Gentests vorliegen, um Träger-Träger-Anpaarungen auszuschließen.

Paul Schockemöhle hat jetzt als weltweit einer der größten Pferdezüchter seine Geschäftsbedingungen auf sehr ungewöhnliche Weise geändert, um  dem Hang zur allgemeinen Panik gegenzusteuern:

„Ab 2019 schreibt die neue EU-Tierzuchtverordnung für alle im Deckeinsatz befindlichen Hengste Gentests auf WFFS vor. Das Warmblood Fragile Foal Syndrome (kurz WFFS) ist eine erbliche Bindegewebsschwäche. Betroffene Fohlen sind nicht lebensfähig. Selbstverständlich sind alle unsere Hengste getestet. Die Ergebnisse finden Sie auf unserer Website www.schockemoehle.com oder können Sie telefonisch erfragen. Wir möchten aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass kein Grund zur Panik besteht!!

In der Lewitz wurden im Laufe der Zuchtarbeit von Paul Schockemöhle wohl weit über 10.000 Fohlen geboren. Die Fohlen unserer Kunden dabei nicht mitgerechnet. Und kein einziges dieser Fohlen hatte WFFS. Die Wahrscheinlichkeit ist also gering. Und zwar sogar so  verschwindend gering, dass Paul Schockemöhle auch demjenigen Züchter, der ein, in einer Tierärztlichen Hochschule wissenschaftlich nachweisbar an WFFS gestorbenes Fohlen zu beklagen hat, eine Ausgleichszahlung in Höhe über 10.000 Euro zahlt. Diese Summe ist nicht als Schadensersatz zu verstehen. Sie soll vielmehr zum Ausdruck bringen, dass der durch die ausführliche Berichterstattung in den Medien entstanden Eindruck, es handle sich fast um eine Seuche und WFFS-Genträger-Hengste müssten von der Zucht ausgeschlossen werden, völlig überzogen ist.“