De Peelbergen wird größer: Mit CSI3* und einem Sandplatz
De Peelbergen wächst: Der Sandplatz "West Arena" ist auf 80x80m vergrößert Foto: Eva van den Adel

De Peelbergen wird größer: Mit CSI3* und einem Sandplatz

eingetragen in: Allgemein | 0

Die zweite Ausgabe der Frühjahrs-Tour im Equestrian Centre de Peelbergen in den Niederlanden über drei Wochen vom 28. März bis zum 14. April wird in diesem Jahr von einem CSI3*-Springen in der letzten Woche gekrönt. Und es wird in diesen drei Wochen nicht nur auf der Gras-Arena gesprungen, sondern auch auf der neu angelegten Sand-Arena.

Der Gras-Wall, der die West-Sand-Arena vom Abreiteplatz abtrennt, ist neu gestaltet: 2.700 m² sind extra zur Arena hinzugekommen, wodurch ein zusätzlicher 80×80 Meter-Springplatz entstanden ist. Hinzu kommen weitere Neuigkeiten, die vom Feedback durch die Reiter inspiriert wurden. Board-Mitglied Emile Hendrix ist zufrieden: „Mit dieser Vergrößerung bieten wir den Reitern die Möglichkeit, nicht nur auf der großen Gras-Arena zu springen, sondern auch auf einem großen Sand-Platz.“

Er ergänzt: „Außerdem haben viele Reiter den Wunsch nach einem CSI3*-Springen draußen geäußert. Die dritte Woche schien uns dafür ein guter Platz zu sein. Die FEI hat uns gerade in der vergangenen Woche die Genehmigung erteilt, so dass man sich vorstellen kann, dass wir alle sehr erwartungsvoll nach vorne blicken! Die Vergrößerung der West Sand Arena wird auch bis zum Start der Tour fertig sein, so dass wir den Reitern wirklich einiges Neues anbieten können.“

Mit dem CSI3* sowie den CSI2*, CSI1*und CSHYH1* im Programm können Weltranglistenpunkte gesammelt werden. Insgesamt geibt es sieben Ranking-Klassen, drei davon in der Final-Woche. Das bedeutet zugleich eine eindrucksvolle Summe an Preisgeld, das in Kronenberg gewonnen werden kann, von insgesamt 350.000 Euro in den drei Wochen.

Emile Hendrix ist „glücklich, dass wir loslegen können und eine tolle Ergänzung des Turnier-Kalenders anbieten können. Im vergangenen Jahr sind während der ersten Turnierwoche sieben Reiter von den Top Twenty in der Welt bei uns gestartet, aber in der dritten Wochen konnten wir noch mehr Reiter begrüßen. Mit dieser verbesserten zweiten Ausgabe der Tour hoffen die Organisatoren, noch mehr Anziehungskraft für die Final-Woche zu entfalten.“

Mehr Informationen hier