Hansi Dreher und Marcus Ehning auf Alternativ-Tour zu Göteborg
Statt in der Halle geht es draußen weiter: Blick auf den Platz von Gorla Minore Foto: Hansi Dreher

Hansi Dreher und Marcus Ehning auf Alternativ-Tour zu Göteborg

eingetragen in: Allgemein | 0

Es fehlten am Ende nur wenige Punkte, in der Endabrechnung der Qualifikation zum Weltcup-Finale in Göteborg rangierten sie unmittelbar hinter dem 19. und letzten Qualifizierten der Westeuropa-Liga, Ludger Beerbaum, auf den Plätzen 20 und 21: Hans-Dieter Dreher und Marcus Ehning. Statt der inoffiziellen Hallen-Weltmeisterschaft in Göteborg hat der Eine jetzt wieder Gorla Minore angesteuert, der Andere springt in Bonheiden.

„So Gorla Minore, wir sind wieder da“, freute sich Hansi Dreher und legte gleich zum Auftakt in Mailand mit seinem neunjährigen Nachwuchs Arko Junior (Arko III x Harras) eine flotte Nullrunde hin. Im Zwei-Phasen-Springen bedeutete dies Rang vier. Sieger wurde der Franzose Harold Boisset auf Katinka vh Valenberghof (Corland x Montender) vor dem Bulgaren Rossen Raitchev auf Enjoy (Chello III x Perion).

Auf Platz sechs sprang, ebenfalls mit sauberer Punkte-Weste, Pia Reich mit Cim Air (Con Air x Carthago), der üblicherweise von Elian Baumann geritten wird. David Will hingegen beendete die zweite Phase mit Spring Dark vorzeitig.

Hansi Drehers Nationenpreis-Kollege Marcus Ehning, der den Weltcup schon dreimal gewonnen hat, sattelt rund 1.000 Fahr-Kilometer entfernt in Peelbergen. Auch er begann mit einer flotten Nullrunde und sicherte sich mit Calanda (Calido x Chasseur) Rang vier im Rabobank Preis. Sieger in diesem Donnerstag-Hauptspringen in der zweiten Woche der Peelbergen Spring Tour wurde der Portugiese Rodrigo Giesteira Almeida auf Kafka vD Heffinck (Calvaro x Diamant de Semilly) vor Bertram Allen auf Gk Casper (Canto x Quantum) und Maikel van der Vleuten auf Canisha (v. Cancara).

In der weiteren Platzierung ging es sehr bald schwarzrotgold weiter: Achter Patrick Stühlmeyer auf Chacgrano vor Laurenz Buhl auf Drachten, 13. Thomas Brandt auf Laviata vor Hannah Schleef auf Lilly du Rout – und dem als 19. auch noch Platzierten Nisse Lüneburg auf Alina.

Das komplette Ergebnis aus Mailand hier

Das komplette Ergebnis aus Peelbergen hier