Maimarkt ist Sprungbrett für EM, Olympia und Young Riders Academy
Maimarkt-Turnier mit Rekord-Beteiligung: Peter Hofmann, Otto Becker und Dr. Georg Müller ( Vorstand des Hauptsonsors MVV ) Foto: Helmut Gerard

Maimarkt ist Sprungbrett für EM, Olympia und Young Riders Academy

eingetragen in: Allgemein | 0

Ein prominentes „Dreigestirn“ steht an der Spitze der Meldelisten für das 56. Mannheimer Maimarkt- Turnier (27. April bis 7. Mai 2019). „Wir präsentieren dem Publikum im MVV-Reitstadion die amtierenden Weltmeisterinnen im Springreiten und in der Dressur, Simone Blum und Isabell Werth“, freut sich Peter Hofmann, „und mit Michael Jung den mehrmaligen Olympiasieger, Welt- und Europameister in der Vielseitigkeit, der in den Springprüfungen angreifen will!“ Das Traditionsturnier zum Auftakt der „grünen Saison“ kann nicht besser besetzt sein: Insgesamt haben sich fast 300 Reiterinnen und Reiter aus 34 Nationen angesagt, die mehr als 500 Pferdeboxen benötigen. „Wir stoßen definitiv an unsere räumlichen Grenzen“, weist der Präsident des Reiter-Verein Mannheim, der seit 36 Jahren für die Organisation verantwortlich ist, auf ein Detail hin, das nicht sofort ins Auge fällt. „Die Nachfrage war noch nie so groß wie in diesem Jahr, so dass es vor allem auf dem Parkplatz für die Pferdetransporter sehr eng wird.“ Hatte das Orga-Team 2018 rund 200 der großen LKW unterzubringen, sind es diesmal etwa 270 Trucks, die einen Stellplatz brauchen.

Simone Blum, deren Stern 2017 in Mannheim aufging, schwärmte schon im Vorjahr in den höchsten Tönen von der großartigen Atmosphäre im MVV-Reitstadion und der familiären Organisation, die in Mannheim immer noch von täglich zirka 100 Ehrenamtlichen des Reiter-Vereins gestemmt wird. Der vorzügliche und immer bestens präparierte Boden, die kurzen Wege und der persönliche Charakter werden von den Spitzenreitern geschätzt, weil hier die Bedingungen optimal auf die Bedürfnisse von Reitern, Pflegern und Pferden abgestimmt sind.

Neben den bereits erwähnten Cracks satteln vom 3. bis 7. Mai auch wieder die Gewinner der beiden wichtigsten Springprüfungen von 2018: Kara Chad (23) sicherte sich als erste Kanadierin den Sieg in der „Badenia – Großer Preis der MVV“ am abschließenden „Maimarkt-Dienstag“, und Jörg Oppermann (Gücklingen) war im Maimarkt-Championat von Mannheim um den Preis der Mannheimer Ausstellungs-GmbH und der Diringer & Scheidel GmbH am Sonntagnachmittag nicht zu schlagen. Auch die Badenia-Sieger Markus Beerbaum (2000), Lokalmatador Armin Schäfer vom Reiter-Verein Mannheim (2004) und David Will (2013) haben gemeldet, ebenso die Schweizerin Christina Liebherr (2006, 2007) sowie die Nationenpreisreiter Hans-Dieter Dreher (2014) und Mario Stevens (2015), die in der Vergangenheit das Championat von Mannheim gewinnen konnten. Für die Ukraine reitet mittlerweile der Doppel-Olympiasieger Ulrich Kirchhoff, der 1996 in Atlanta in der Einzelwertung und mit dem deutschen Team auf dem obersten Treppchen stand.

In vier der schweren Springprüfungen gibt es Punkte für die Weltrangliste, die „Badenia“ ist zudem die Qualifikation für die Europameisterschaften 2019 in Rotterdam (19. – 25 August 2019) sowie für die Olympischen Spiele in Tokio (24. Juli bis 9. August 2020).

Für den Nachwuchs ist Mannheim jedes Jahr Standortbestimmung, Sichtung und Karriere-Sprungbrett: Im Springen geht es für die U25-Jährigen um Deutschlands Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport und der Familie Müter. Außerdem haben drei junge deutsche Reiterinnen die Chance auf einen Platz in der Young Riders Academy. Sophie Hinners, Finja Bormann und Justine Tebbel treten in drei Prüfungen gegen internationale Konkurrenz an. Qualifizieren sie sich, kommen sie ein Jahr lang in den Genuss einer exklusiven Förderung durch die Non-Profit-Organisation Athenaeum, die weit über das Sportliche hinausgeht.