Nach zwei Jahren Verletzungspause: Palloubet d’Halong wieder da
So sah es bei der Global Tour einst aus: Bassem Mohammed und Palloubet d'Halong Foto: Stefano Grasso/LGCT

Nach zwei Jahren Verletzungspause: Palloubet d’Halong wieder da

eingetragen in: Allgemein | 0

Er war das teuerste Pferd der Welt, als er im Herbst 2013 verkauft wurde: Jedes Kilo rund 21.000 Euro wert! Denn der niederländische Pferdehändler Jan Tops legte für den damals zehnjährigen Selle Francais-Fuchswallach Palloubet d’Halong (Baoubet du Rouet x Muguet du Mancir) 13,5 Millionen Euro auf den Tisch. Der Basler Geschäftsmann Georg Kähny nahm das Geld – und die Reiterin Jannika Sprunger war fortan ohne ihr Top-Pferd unterwegs.

Alle vermuteten erst einmal, dass Palloubet von Jan Tops für seine Ehefrau Edwina Tops-Alexander gekauft worden war. Aber die stieg nicht in den Sattel. Das Schmuckstück wanderte nach Katar zur Qatar Equestrian Federation als neuem Besitzer, einem der Top-Kunden des Hauses Tops.

Erst nahm Ali Al Rumaihi im Sattel Platz und pilotierte seinen Millionen-Partner unter anderem durch die Global Tour. Nach einem Jahr kam der Reiterwechsel zu Bassem Mohammed. Drei Monate später platzierten sie sich in Doha auf Rang drei nach zwei Runden Weltcup-Springen. Olympia-Qualifikation, Global Tour – und plötzlich war Schluss. Im September 2017 gingen Bassem Mohammed und Palloubet d’Halong in Lier noch ein paar CSI2*-Springen, dann verschwand der Welt teuerstes Springpferd von der Bildfläche. Mehr als das Stichwort „verletzt“ war nicht zu erfahren.

Jetzt sind sie wieder da. Natürlich bei Jan Tops.

Beim CSI2*-Turnier auf seiner eindrucksvollen Anlage im niederländischen Valkenswaard haben sich Bassem Mohammed und sein inzwischen 16jähriger Fuchs erstmals wieder international präsentiert. Im CSI1* der Big Tour über 1,35 m absolvierten sie den Parcours fehlerfrei, wenn auch zu langsam für eine Platzierung. Die Konkurrenz war erlesen: Sheikh Ali Al Thani, ebenfalls aus Katar, legte auf First Devision (Andiamo x Perhaps vh Molenvondel ebenso eine Nullrunde hin wie Anna Kellnerova auf dem Ex-Pferd von Laura Klaphake, Silverstone G (Diamant de Semilly x Vancouver), undJan Tops Ehefrau Edwina auf ihrem Inka Boy (Diamant de Semilly x Cash), den man ebenfalls seit einigen Monaten nicht mehr gesehen hatte.

Das komplette Ergebnis hier