Frankreich gewinnt nach Stechen Nationenpreis in der Schweiz
Beste Reiterin des CSIO St. Gallen und mit Doppelnull im Nationenpreis: Penelope Leprevost auf Vancouver de Lanlore Foto: Longines CSIO St. Gallen

Frankreich gewinnt nach Stechen Nationenpreis in der Schweiz

eingetragen in: Allgemein | 0

Sie gingen bei ihrem Heim-Nationenpreis in St. Gallen als Favoriten an den Start, aber kamen mit der Bronzemedaille wieder aus dem Parcours: Im Stechen sollte die Nummer eins der Weltrangliste, Steve Guerdat, auf Albfuehren’s Bianca (Balou du Rouet x Cardento) für sich und seine Mannschafts-Kollegen Martin Fuchs auf Chaplin (Verdi x Concorde), Niklaus Rutsche auf Cardano und Paul Estermann auf Lord Pepsi den Sieg beim CSIO und damit die maximale Punktzahl für die Gesamtwertung Nations Cup sichern. Er hatte dafür extra auf den Start im zweiten Umlauf verzichtet. Doch er lieferte zwar die schnellste Zeit ab, aber eine rollende Stange verhinderte den Triumph.

Dass es überhaupt ein Stechen gab, lag am Schlussreiter der Franzosen: Auch bei Kevin Staut fiel in Runde 2 mit Calevo eine Stange, so dass die bis dahin (dank Streichergebnissen) Equipe Tricolore plötzlich genauso wie die Schweiz und Italien vier Fehlerpunkte auf dem Gesamtkonto stehen hatte. Aber Guillaume Foutrier flitzte mit Valdocco des Caps in 44,09 Sekunden fehlerfrei durch den Stechparcours und sicherte so den Sieg für sich, Kevin Staut, Nicolas Delmotte mit Urvoso du Roch und Penelope Leprevost mit Vancouver de Lanlore.

Für die italienische Mannschaft blieb Giulia Martinengo Marquet auf Elzas in beiden Umlaufrunden und mit 44,54 Sekunden auch im Stechen fehlerfrei. Das bedeutete für sie, Riccardo Pisani auf Chaclot, Paolo Paini auf Ottava Meraviglia di Ca’San G und Luca Marziani, der mit Tokyo du Soleil in Runde zwei aufgegeben hatte, den zweiten Platz.

Nach dieser zweiten Station der Europe Division 1 führt die Schweiz durch ihren Sieg in La Baule (wo Deutschland Sechster wurde) jetzt in der Tabelle gemeinsam mit Frankreich, beide mit 180 Punkten, vor den Briten, die in St. Gallen Vierte wurden und jetzt 120 Punkte auf dem Konto haben. Deutschland, das erst wieder vom 13. bis 16. Juni in Sopot startet, liegt jetzt auf Rang sieben.

Das komplette Ergebnis von St. Gallen hier

Der Tabelle hier