Schweden gewinnt Mercedes-Benz Nationenpreis vor Deutschland!

eingetragen in: Allgemein | 0

Spannung, Nervenkitzel, Ausfälle, und Überraschungen: Beim Mercedes-Benz Nationenpreis beim CHIO Aachen über zwei Runden war alles mit dabei. Nachdem die Equipe von Bundestrainer Otto Becker nach der ersten Runde 5 Fehlerpunkten eingesammtelt hatte, blieb die Mannschaft um Simone Blum, Christian Ahlmann, Daniel Deusser und Marcus Ehning im zweiten Umlauf ohne Strafpunkte. Am Ende war der Schwede Peder Fredricson das Zünglein an der Waage. Hatte der Europameister von 2017 noch in Runde eins mit H&M Christian (v. Namelus) ungewöhnliche 13 Fehler auf dem Konto eingefahren, behielt der Schwede am Ende die Nerven und sicherte seinem Team mit Henrik von Eckermann, Angelie von Essen und Evelina Tovek mit einer Nullrunde und einem Teamergebnis von 4 Punkten den Sieg vor Deutschland und den Franzosen.

Beste deutsche Team-Reiterin war die Weltmeisterin: Simone Blun und ihre DSP Alice (v. Askari) legten zwei super feine und fehlerfreie Runden hin – Doppelnull im Mercedes-Benz Nationenpreis. Das war mal wieder ein Auftritt nach Maß für das deutsche Dream-Team und die Nullmaschine DSP Alice.

Richtig gut lief es auch für Christian Ahlmann und Clintrexo Z (v. Clintissimo), zwar war in Runde eins am letzten Hindernis die Stange gefallen, doch in Runde zwei blieben beide strafpunktfrei. Daniel Deusser und Calisto Blue (v. Chacco-Blue) lieferten zwei Runden wie ein schweizer Uhrwerk ab, zuverlässig, souverän. Nur in Runde eins hatte es irgendwo einen Zeitstrafpunkt gegeben, wo dieser her kam, wußte am Ende keiner so genau.

Pech am letzten Sprung hatte auch Schlußreiter Marcus Ehning mit seinem Funky Fred (v. For Pleasure). In Runde zwei musste der Routinier nach drei Nullrunden seiner Team-Reiter dann gar nicht mehr antreten und verzichtete zur Schonung seines Pferdes auf einen weiteren Start.

Auf Platz drei sprang das Team der Franzosen mit Penelope Leprevost, Olivier Robert , Guillaume Foutrier und Kevin Staut. Die Mannschaft beendete den Nationenpreis mit acht Strafpunkten.

Pech hatten die US-Amerikaner: Weil ihre Team-Reiterin Nicole Shahimian-Siimpson im Getöse der Aachener Soers nicht auf ihr Pferd aufsteigen konnte, musste sie ausscheiden und wurde zum Streiergebnis. Supoptimal lief es auch für die Schweiz und Pius Schwizer, der noch am Nachmittag den Stawag Preis gewonnen hatte. In der zweiten Runde des Nationenpreises musste Schwizer nach zwei Stehern von Cortney Cox ausscheiden.

Das ganze Ergebnis: hier