In Berlin erzählt Daniel Deusser, wie er sich auf die EM vorbereitet
Vom Riesenplatz in Aachen auf das kleine Areal in Berlin: Daniel Deusser mit Cornet Foto: spring-reiter.de

In Berlin erzählt Daniel Deusser, wie er sich auf die EM vorbereitet

eingetragen in: Allgemein | 0

Eigentlich kann es kaum noch besser werden, findet Daniel Deusser. Nach der Silbermedaille mit dem deutschen Team beim Mercedes-Benz Nationenpreis in Aachen und dem zweiten Platz im Rolex Grand Prix geht es kaum noch besser. „Da ist es schon schwer, sich zu motivieren“, lacht der Wahlbelgier, der trotz auf dem Flug in die deutsche Hauptstadt verloren gegangener  Koffer bester Dinge ist. Aber wer nun denkt, mit dem Weltranglistenvierten sei in Berlin nicht zu rechnen, der irrt gewaltig. „Ich habe Jasmien vd Bisschop dabei, sie hat in Hamburg gewonnen, und ich würde auch gerne in Berlin mit ihr gewinnen.“ Ein Kampfansage an seine Konkurrenz. Die derzeitige Hitze macht Deusser und seinen Pferden in der Hauptstadt nicht zu schaffen: “ Die Bedingungen hier sind optimal, die Pferde stehen in einer gekühlten Halle, dort reiten wir auch ab. Wir sind ein paar Minuten draußen in der Wärme im Parcours unterwegs“, erklärt Deusser. Einiges Kopfzerbrechen bereitet dem Spitzenreiter die Größe des Berliner Parcours: „Wenn man gerade aus Aachen kommt, wo viel Platz zum Galoppieren ist und dann hier den Parcours abgeht, ist es schon ein ganz anderes reiten, da kommen die Hindernisse so viel schneller und man muss sich konzentrieren.“ Das nächste große Ziel für Deusser ist die Europameisterschaft (19. -25. August) in Rotterdam. „Otto Becker hat zwar nocht nichts gesagt, aber ich gehe davon aus, dass Tobago und ich an den Start gehen“, grinst Deusser, der Tobago Z nach dessen glanzvollem Auftritt in Aachen jetzt erst einmal eine Pause gönnt. „Normalerweise springe ich meine Pferde zwischen den Turnieren nur einmal die Woche, gehe auch mal auf die Rennbahn, damit die Pferde viele Abwechselung haben.“ Damit die Europameisterschaft in Rotterdam kommen kann.