Lehrstunden für 12 Reiter aus 6 Nationen in Riesenbeck
Ludger Beerbaum und Tadahiro Hayashi sind da - Jetzt kann der LWEA-Lehrgang losgehen Foto: LWEA

Lehrstunden für 12 Reiter aus 6 Nationen in Riesenbeck

eingetragen in: Allgemein | 0

Für zwölf junge Reiter aus Russland, Thailand, Kolumbien, Neu Seeland, Australien und Deutschland ging am Sonntagabend ein Traum in Erfüllung: Sie wurden von Ludger Beerbaum und seinem Team zur vierten Longines World Equestrian Academy (LWEA) in Riesenbeck begrüßt. Unter Anleitung von Ludger Beerbaum, dem Präsidenten der LWEA, und dem international erfolgreichen Springreiter Tadahiro Hayashi aus Beerbaums Reiterteam, werden die pferdebegeisterten Nachwuchsreiter eine Woche lang in die Abläufe eines Profistalles eingeführt.

„Wir haben unser Konzept der LWEA darauf ausgelegt, mit den bereits turniererfahrenen Teilnehmern in kleinen Gruppen an Details zu feilen und sie neben dem Vertiefen der reiterlichen Fähigkeiten und der persönlichen Fitness darauf zu sensibilisieren, auf elementar wichtige Dinge wie Fütterung oder Hufpflege zu achten“, sagt Ludger Beerbaum. Strahlend konnten die beiden deutschen Reiterinnen Julia und Alina ihr Glück kaum fassen. Beide haben am Gewinnspiel von Longines Deutschland teilgenommen und wurden samt eigenem Pferd zum Lehrgang eingeladen.

Quinn, der einzige Junge in der Mädchen-Riege, hat offenbar kein Problem damit, Quoten-Mann zu sein. Gemeinsam mit seiner Mutter wurde der 14jährige Australier für die weiteste Anreise (29 Stunden Anreisezeit) noch am Begrüßungsabend geehrt.

Auf dem Programm stehen in dieser Woche neben den täglichen Trainingsstunden im Sattel auch die wichtige Fitness- und Sitzschulung, ein Besuch der Ludger Beerbaum Stables, ein Ausflug in die Tierklinik Telgte, eine Führung durch das Landgestüt Warendorf, Vorführungen zur Pflege des Pferdes. Nach dem Abschluss-Springen am Freitag, das gefilmt und mit Kommentaren von Ludger Beerbaum versehen wird, reist die ganze Gruppe zur Longines Global Champions Tour nach Valkenswaard.

Dort werden die jungen Reiter am Samstag von Ludger Beerbaum über den Parcours geführt. Anschließend drücken sie – das ist jetzt schon sicher – ihrem Idol bei den Springen noch fester die Daumen als bisher.