EM Rotterdam: Dank Deussers Schlussrunde Platz 2 für Deutschland
Sie sicherten Platz zwei für das Team: Daniel Deusser und Scuderia 1918 Tobago Z Foto: Stefan Lafrentz/FN

EM Rotterdam: Dank Deussers Schlussrunde Platz 2 für Deutschland

eingetragen in: Allgemein | 0

13.39 Uhr: Gott sei Dank, der zweite Heimkehrer hat es herausgerissen. Daniel Deusser legte als letzter Reiter mit Scuderia 1918 Tobago Z eine schnelle und unheimlich souveräne Nullrunde hin, da traute sich auch die Planke vor der Schlusslinie trotz Wackelns nicht herunterzufallen. DoubleD sicherte damit seinem deutschen Team in der Zwischenwertung Platz 2 mit insgesamt 12,22 Punkten hinter den jetzt führenden Belgiern mit 11,07 Punkten. Wiederum etwas mehr als einen Zeitfehler Differenz dahinter liegt auf Rang drei Großbritannien mit 13,41 Punkten. Die besten zehn Teams gehen morgen in den zweiten und entscheidenden Umlauf.

In der Einzelwertung liegen die ersten sieben ebenfalls weniger als einen Springfehler auseinander. Die Führung hat jetzt Ben Maher auf Explosion W mit 0,62 Punkten übernommen vor der Weltranglisten-Eins Steve Guerdat auf Bianca mit 1,31 Punkten und Alexis Deroubaix auf Timon d’Aure mit 1,40 Punkten. Auf Platz vier lauert Daniel Deusser mit Scuderia 1918 Tobago Z und 1,47 Punkten vor Jos Verlooy mit Igor und 1,68 Punkten und Simone Blum mit Alice und 2,21 Punkten. Alles ist da noch offen, ehe am Sonntag die Medaillen verteilt werden. Besonders schwer, wenn auch nicht unmöglich wird es für Christian Ahlmann, der mit Clintrexo Z und 9,19 Punkten jetzt auf Platz 20 rangiert, und Marcus Ehning, der mit Comme il faut und 9,56 Punkten erst einmal 24. ist.

Der Team-Zwischenstand hier

Der Einzel-Zwischenstand hier

13.11 Uhr: Die Führung ist weg – und noch ein bisschen mehr. Marcus Ehning ließ seinen Comme il faut durch den Parcours trommeln, aber zwei Stangen fielen und vermasselten alles. Aus viermal Null am ersten Tag wurden jetzt erst einmal eine Null (von Simone Blum) und zweimal die Acht (von Christian Ahlmann und Marcus Ehning). In der Teamwertung hat damit jetzt die Mannschaft Großbritannien die Führung übernommen nach den zwei Nullrunden von Ben Maher und Holly Smith, auf Rang zwei stehen nach ebenfalls zwei Nullrunden von Pieter Devos und Jos Verlooy die Belgier (zumindest mit deutschem Trainer), Schwarzrotgold ist jetzt auf der Drei

12.27 Uhr: Die deutsche Glückssträhne ist gerissen. Erst rollte die obere Stange des Steilsprungs nach dem Wasser herab, dann fiel die Planke – mit acht Fehlerpunkten kamen Christian Ahlmann und Clintrexo Z nach Hause. Für das Team muss das nichts heißen, vielleicht ist der Weltranglisten-Neunte heute das „Streichergebnis“. Aber für Christian Ahlmanns Rennen um den Einzeltitel sind die zwei Abwürfe natürlich eine richtige Hypothek.

11.59 Uhr: Und wieder eine Traumrunde der Null-Maschine Alice mit ihrer Reiterin Simone Blum.

Die zweite Entscheidungsrunde bei der EM in Rotterdam hatte für alle um 10.00 Uhr begonnen. Simone Blum ist als 38. eingeritten und damit wieder erste deutsche Starterin. Das Springen ist zum einen die zweite Qualifikation für den Titel des Einzeleuropameisters, vor allem aber der erste Umlauf im Mannschafts-Finale. Und sieben Starter haben in diesem Parcours schon aufgegeben oder sind ausgeschieden, darunter die komplette österreichische Mannschaft außer Max Kühner, der sich auf Chardonnay mit einem Abwurf vorübergehend an die Spitze des Feldes setzte. Bis ihn Ben Maher mit einer vorzüglichen Nullrunde auf Explosion W dort ablöste.

Erwartungsvolles Raunen begleitete dann den Einritt des Weltmeister-Paares. Zu Recht. Einmal mehr demonstrierten Simone Blum und Alice, dass kein Hindernis zu hoch, kein Graben zu breit für sie ist. Null Fehler, erst einmal Rang zwei hinter Ben Maher. So kann es für die deutschen Reiter weitergehen