Weishaupt Schnellster beim Weltcup in Stuttgart, aber Devos gewinnt schon wieder

eingetragen in: Allgemein | 0

Man nennt es ein Déjà-vu: Mit einer schnellen Doppelnull hat Pieter Devos mit demselben Pferd zum zweiten Mal nach 2018 auch 2019 das Weltcup-Springen bei den Stuttgart German Masters gewonnen: In 45,35 Sekunden verwies der Belgier auf Apart (Larino x Burggraaf) den Weltranglisten-Ersten Steve Guerdat mit Venard de Cerisy und Scott Brash mit Hello Senator (Carambole x Indoctro) auf die Plätze.

Aber der Schnellste war er nicht: In 43,63 Sekunden fegte Philipp Weishaupt als vorletzter Starter mit Che Fantastica (Check In x Pablo) durch die engst möglichen Wendungen – und gewann wegen eines Netzrollers am letzten Hindernis dennoch nicht. Aber als Fünfter war er deutlich der beste Deutsche. Und für den grandiosen Ritt gab es langanhaltenden Sonderapplaus vom Publikum – und von den drei vorne platzierten Konkurrenten.

Auf Rang acht galoppierte Daniel Deusser mit Killer Queen (Eldorado van de Zeshoek x For Pleasure) ins Ziel. Auch er musste im Stechen eine fallende Stange verschmerzen – genauso wie Ludger Beerbaum, der mit Cool Feeling Neunter wurde, und wie Markus Brinkmann mit Pikeur Dylon (Diamant de Semilly x Carry) als Elfter.

Christian Kukuk hatte zwar mit dem zehnjährigen Quintino (Quinton x Cracker Jack S) unter dem Jubel der vollbesetzten Schleyer-Halle ebenfalls einen fehlerfreien Umlauf hingelegt. Aber er schied aus.Bei seinem Pferd war nach dem Ausritt Blut an der Flanke festgestellt worden. „Das ist bitter für ihn“, kommentierte Bundestrainer Otto Becker im Rundfunk: „Aber so ist das Reglement.“

Das komplette Ergebnis hier