12 – in Worten: zwölf – Millionen Euro warten in Prag beim Finale der Global Tour

eingetragen in: Allgemein | 0

So, wie er reitet, spricht Marcus Ehning auch: ohne Umwege, mit knappen Wendungen. Also brachte er das, was in den bevorstehenden Tagen in Prag passiert, präzise auf den Punkt: „Es geht um verdammt viel Geld.“

Um es genauer zu sagen: Insgesamt zwölf Millionen Euro Preisgeld warten beim Finale der Longines Global Champions Tour mit dem Super Grand Prix  am Samstagabend in zwei unterschiedlichen Umläufen sowie dem Super Cup Finales der Global Champions League in der tschechischen Hauptstadt. Außer dem Geld warten auch als Trophäen ein riesiger Henkeltopf,  ganz viele schön polierte Kristall-Pokale – und damit die Pferde auch etwas zu gucken haben, ein neues Hindernis: Rechts ein Wachhäuschen, links ein Wachhäuschen, natürlich jeweils mit einem hölzernen Soldaten drin, und dazwischen dann die Hindernisstangen. Mal sehen, bei wem es Seitenwind in der Anreitephase gibt.

Mit Vet-Check und Aufwärmen in der großen Halle ging es am Mittwoch los. Als Erster stand Christian Ahlmann mit Clintrexo Z auf der Startliste, hatte – wie alle anderen – 60 Sekunden Zeit zum Schnuppern. Um 15 Uhr soll es dann am Donnerstag mit dem ersten CSI5*-Springen losgehen, ohne Stechen, um den Preis der Gastgeber vom Czech Equestrian Team, hinter dem im wesentlichen der tschechische Milliardär Petr Kellner steht. Er ist zugleich der entscheidende Sponsor seiner Tochter Anna Kellnerova, die dadurch selbst in der Global Champions League startet – nur leider nicht im Finale in der Heimat: Eine Verletzung hat sie außer Gefecht gesetzt.

Überhaupt die Geldgeber, die dafür sorgen, dass die Global Tour unter der Regie von Jan Tops und Frank McCourt nicht nur läuft, sondern auch viel Geld umsetzt. Rund 40 Millionen Preisgeld sind es insgesamt pro Saison. Einer dieser Geldgeber ist auch ein in Deutschland bekannter Name: Lars Windhorst, den einst Helmut Kohl als unternehmerisches Wunderkind mit auf Auslandsreisen nahm und der jetzt mit seiner Investmentfirma Tennor bei der Global Tour mitmischt und zugleich auch als 49,9 Prozent Teilhaber des Bundesliga-Clubs Hertha BSC.

Aus Deutschland haben sich die Besten auf den Weg gemacht und mischen mit beim Kampf um die zwölf Millionen und Pokale: Christian Ahlmann und Marcus Ehning, Ludger Beerbaum und Daniel Deusser, Christian Kukuk und Marco Kutscher, Maurice Tebbel und Philipp Weishaupt. Viel Glück!