Deusser gewinnt mit Shanghai Swans das Super Cup Finale in Prag
Die Konkurrenz ritt noch, aber ihr Sieg stand schon fest: die Shanghai Swans Foto: spring-reiter.de

Deusser gewinnt mit Shanghai Swans das Super Cup Finale in Prag

eingetragen in: Allgemein | 0

Was passierte da? Was für ein Drama, welche Spannung! Das Super Cup Finale der Global Champions League in Prag stellte jeden Krimi bequem in den Schatten.

Nach der ersten Runde führten die Cannes Stars Jane Richard Philips auf Clipper du Haut du Roy, Maurice Tebbel auf Don Diarado und Abdel Said auf Jumpy van de Hermitage mit lediglich einem Zeitfehler das Ranking an. Als 14. waren sie in Prag gestartet, Zweite nach dem Viertelfinale, Sechste nach dem Halbfinale. Alles deutet auf ihren Sieg – und doch waren sie am Ende nicht einmal mehr auf dem Podium, wurden Vierte. Die zweite Runde war für sie, wie noch für andere Teams, die Hölle: Achte Fehlerpunkte für Jane Richard Philips, fünf Fehlerpunkte für Maurice Tebbel, zwölf Fehlerpunkte für Abdel Said.

Vor ihnen waren als bis dahin Zweitbeste die Paris Panthers ins Rennen gegangen. Darragh Kenny mit Romeo, Nayel Nassar mit Lucifer und Gregory Wathelet mit MJT Nevados S kamen mit vier Fehlerpunkten – und waren am Ende mit 28 Fehlerpunkte nur noch Fünfte.

Ähnlich ging es Valkenswaard United: Marcus Ehning mit Comme Il Faut, Frank Schuttert mit Queensland E und Cian O’Connor mit PSG Final kamen aus der ersten Runde mit zwölf Punkten auf dem Konto, jeder hatte eine Stange mitgenommen. Das war Rang vier und manches schien noch möglich. Das Ergebnis: Sie wurden Letzte mit 30 Punkten.

Nur ein Team hielt in Runde zwei – einigermaßen – das Level der ersten Runde: die bis dahin Dritten, die Shanghai Swans. Und sie hatten das Glück, mit Daniel Deusser auf Jasmien vd Bisshop den einzigen Reiter in ihren Reihen zu haben, der eine Doppelnull schaffte. Peder Fredricson drehte nach einem Netzroller in der ersten Runde eine fehlerfreie zweite Runde mit H&M Christian K, während Pius Schwizer auf Cortney Cox nach einer Null alles noch spannender machte und zwei Stangen in dem Final-Parcours mitnahm. Egal: Der Sieg war nach dem Debakel der Cannes Stars ihrer – samt 2.743.040 Euro Preisgeld für die Mannschaftskasse!

Durch das Zweitrunden-Fehlersammeln der Konkurrenz rutschten die Monaco Aces Laura Kraut auf Confu, Jos Verlooy auf Igor und Julien Epaillard auf Queeletta auf den Silberrang vor mit 21 Fehlerpunkten.

Dritte wurden mit 24 Punkten Mark McAuley auf Vivaldi du Theil, Maikel van der Vleuten auf Dana Blue und Eduardo Alvarez Aznar auf Rokfeller de Pleville Bois Margot, das Team Madrid in Motion.

Das komplette Ergebnis hier