Herpes-Virus legt Valencia Tour lahm, FEI warnt Heimkehrer!
Schon wieder ein Virus, das alles durcheinander bringt: Vorzeitiges Ende der CES Valencia Tour Foto: CES

Herpes-Virus legt Valencia Tour lahm, FEI warnt Heimkehrer!

eingetragen in: Allgemein | 0

Eigentlich, so war es geplant, sollte die CES Valencia Spring Tour erst am 14. März enden. Eigentlich. Aber dann war schon an diesem Sonntag, mitten zwischen den Prüfungen Schluss, ausgelöst durch die Herpes-Infektion von mindestens einem Pferd.

Die Diagnose Equines Herpesvirus löst in allen Pferdeställen dieser Welt eine heftige Reaktion und Geschäftigkeit aus. Denn diese Atemwegserkrankung verteilt sich fast unaufhaltsam in Tröpfchenform durch Husten oder Schnauben und in atemberaubenden Tempo durch den ganzen Stall. Isolation der kranken Pferde und weitreichende Quarantäne sind die einzige Möglichkeit, ein weitergehendes Ausbreiten zu verhindern.

„Mit Tränen in den Augen muss ich sagen“, meldete sich gestern Valencias Show Director Charo Ortells Torregrosa zu Wort, „dass diese Situation alle Reiter und das Organisationskomitee betroffen gemacht hat.“ Im Moment habe man keinen Hinweis, dass ein weiteres der getesteten Pferde infiziert sei. Aber „wir müssen auf die Ergebnisse der restlichen Pferde warten, die uns das Labor in den nächsten Tagen zur Verfügung stellen wird. Wir waren alle Opfer eines ansteckenden Virus, das uns veranlasst hat, den letzten Wettkampftag in der Mitte der 4. Woche und der 5. Woche der Frühlingstour auszusetzen.“

Die FEI wurde nach eigenen Worten „über einen Ausbruch des Equine Herpes Virus (EHV-1) informiert. Es ist wahrscheinlich, dass die Krankheit auf Pferde übertragen wurde, die den Veranstaltungsort seit mindestens dem 1. Februar 2021 besucht haben. Gemäß den FEI-Veterinärbestimmungen, Artikel 1029.7, werden Pferde, die seit dem 1. Februar 2021 in Valencia sind, in der FEI-Datenbank gesperrt und dürfen an keinen FEI-Veranstaltungen teilnehmen, bis sie die entsprechenden Testanforderungen erfüllt haben. Jedes Pferd, das mit Fieber reist, ist nicht nur ein potenzieller Träger und verbreitet daher wahrscheinlich das Virus auf alle anderen Pferde im Transport, sondern ist auch einem extremen Risiko ausgesetzt, Schiffsfieber oder die schwerwiegendere neurologische Form von EHV zu entwickeln. Es verstößt auch gegen das EU-Verkehrsrecht, mit einem kranken Pferd zu reisen, mit Ausnahme des Transports zu tierärztlichen Einrichtungen. Nur beschwerdefreie Pferde sollten reisen, und bei Pferden, die Valencia verlassen, muss vor der Reise die Temperatur gemessen werden. Wir haben die Organisatoren der anderen Touren auf der Iberischen Halbinsel über die Situation informiert und sie angewiesen, dass sie keine Pferde akzeptieren dürfen, die in Valencia an Wettkämpfen teilgenommen haben.“

Außerdem ergänzt die FEI: „dass Pferde, die sich mit anderen vermischt haben, bei ihrer Rückkehr nach Hause genau überwacht und ihre Rektaltemperatur zweimal täglich gemessen wird. Pferde mit Fieber müssen so schnell wie möglich von einem Tierarzt untersucht werden. Wenn Pferde von ihren Heimställen weggereist sind, sollten im Heimstall strenge Hygienemaßnahmen durchgeführt werden, um die Übertragung des Virus auf andere Pferde zu verringern. Es ist wichtig sicherzustellen, dass Pferde keine Ausrüstung wie Wassereimer / -tröge, Futterschalen, Wende- und Pflegeausrüstung teilen und dass jeder, der mit Pferden arbeitet, seine Hände zwischen dem Umgang mit Pferden wäscht. Alle zum Transport verwendeten Fahrzeuge müssen zwischen den Pferdetransporten gründlich gereinigt werden. Ein Pferd, das Anzeichen einer Krankheit aufweist, sollte isoliert werden, seinen Heimathof nicht verlassen und von einem Tierarzt untersucht werden. Dies gilt auch für jedes Pferd, das mit einem Pferd oder Pferden mit dem Equine Herpes Virus in Kontakt gekommen ist.“

Es ist ein unüberhörbarer Warnhinweis an alle Reiter, die ihre Heimreise aus Valencia angetreten haben.