Es geht um Punkte in La Coruña fürs Weltcup-Finale in Leipzig
Mal sehen, wieviele Bocksprünge er in Spanien macht: Stargold und Marcus Ehning Foto: spring-reiter.de

Es geht um Punkte in La Coruña fürs Weltcup-Finale in Leipzig

eingetragen in: Allgemein | 0

Es ist die fünfte Etappe des Longines FEI World Cup, zu der Pferde und Reiter in dieser Woche nach La Coruña im Nordwesten Spaniens kommen. Das heißt, es gibt außer Preisgeld und Schleifen vor allem auch Punkte zu gewinnen in der Westeuropa Liga für den Weltcup, dessen Finale im April in Leipzig gefeiert werden soll.

Aktuell führt Denis Lynch die Tabelle an und Christian Kukuk liegt als bester Deutscher auf dem fünften Rang. Während Denis Lynch in La Coruña an den Start geht, gehört Christian Kukuk diesmal nicht zum deutschen Team. Marcus Ehning gehr an den Start, der aktuell in der Weltcup-Tabelle auf Platz 16 rangiert. Aus Borken bringt er Stargold und Funky Fred mit. Zweiter im Bunde ist Gerrit Nieberg, aktuell 15. im Weltcup-Ranking, der Ben und Blues D’Aveline dabei hat. Den dritten deutschen Startplatz besetzt Philipp Schulze Topphoff mit seinen Pferden Concordess NRW und Clemens de la Lande.

Eigentlich wollte und sollte der erprobte Leitwolf Ludger Beerbaum auf Mila das deutsche Team anführen. Aber die Handverletzung, die er sich beim GCL Supercup in Prag vor zweieinhalb Wochen zugezogen hat, bremst ihn aus. Eine Rippenprellung und eine Erkältung kamen noch dazu: spring-reiter.de wünscht gute Besserun!

Das schwarzrotgoldene Quartett trifft auf gewichtige Konkurrenz, zu der unter anderem aus Belgien Familie Philippaerts – Vater Ludo mit seinen Zwillingen Nicola und Olivier – gehört, Julien Epaillard und Simon Delestre (Tabellen Sechster und Neunter) aus Frankreich sowie Douglas Lindelöw aus Schweden, aktuell 14. Im Ranking. Nach den Vet Check am Donnerstag stehen in Spanien am Freitag die ersten Wettbewerbe auf dem Programm. Die Höhepunkte bilden der Grand Prix am Samstag und das Weltcup-Springen am Sonntag.

Das letzte Weltcup-Finale 2019 in Göteborg hatte Steve Guerdat mit Alamo vor seinem Landsmann Martin Fuchs auf Clooney gewonnen. Bronze ging in seinem ersten Weltcup-Finale an Peder Fredricson auf All In und Catch Me Not S vor Daniel Deusser auf Tobago Z – mit einem Strafpunkt Vorsprung nach drei Teilprüfungen mit insgesamt vier Umläufen.

Die komplette Startliste hier