Beim Großen Preis von Oldenburg brilliert Andreas Kreuzer als Coach
Die 27jährige Siegerin Zascha Nygaard Andreasen auf dem Weg zum Ziel Foto: Agravis Cup

Beim Großen Preis von Oldenburg brilliert Andreas Kreuzer als Coach

eingetragen in: Allgemein | 0

Einer der Mit-Sieger im Großen Preis von Oldenburg blieb im Hintergrund: Denn Andreas Kreuzer steig diesmal nicht selbst in den Sattel, sondern ließ reiten. Er trainiert die Siegerin und die Drittplatzierte.

Von 60 Startern waren 17 fehlerfrei durch den 1,45 m-Parcours gekommen, 14 traten zum Stechen an. Beim Einritt gab es den letzten Tipp vom Coach – offenbar den richtigen: Mit fast zwei Sekunden Vorsprung holte sich die Dänin Zascha Nygaard Andreasen auf Quinn (v. Quidam de Revel) den Sieg und damit den bereitstehenden Mitsubishi vor Niklas Betz auf Cornando (v. Cristallo) und Emilia Löser, deren Lesodero (v. Lordanos) anschließend auch noch den Sonderehrenpreis für das beste Oldenburger Pferd in Empfang nahm.

Bei allem wurde peinlich genau auf die Einhaltung der Corona-Regeln geachtet: großer Abstand auf den Zuschauerrängen genauso wie zwischen den Reitern bei der Siegerehrung. Und die begleitenden Stewards rückten ihre Mund-Nasenschutz-Masken immer wieder ordentlich zurecht.

Das komplette Ergebnis hier