PCR-Test, Stall-Restriktionen: FEI bereitet Turnier-Start ab 12. April vor!
FEI regelt die Gesundheitsanforderungen für Pferde neu Photo: FEI

PCR-Test, Stall-Restriktionen: FEI bereitet Turnier-Start ab 12. April vor!

eingetragen in: Allgemein | 0
Die FEI hat in einer Konferenz mit Vertretern der verschiedenen Interessengruppen die Regeln für die Rückkehr zu Turnier-Veranstaltungen besprochen. Diese Maßnahmen zielen kurzfristig darauf ab, die mit dem Neustart der FEI-Wettbewerbe auf dem europäischen Festland am 12. April 2021 verbundenen Risiken zu minimieren und langfristig das Wissen, die Fähigkeiten und das Bewusstsein aller FEI-Akteure im Bereich Biosicherheit zu verbessern. Alles dient dem Ziel zu verhindern, dass es eine Wiederholung des verheerenden EHV-1-Ausbruchs geben kann.

Die vorgeschlagenen Protokolle zur Rückkehr zum Wettbewerb, von denen einige bereits in den FEI-Veterinärbestimmungen oder den Allgemeinen Bestimmungen der FEI enthalten sind, wurden vom FEI-Veterinärdirektor Göran Åkerström vorgestellt. FEI-Rechtsdirektor Mikael Rentsch erörterte auf einer FEI-Veranstaltung die gesetzlichen Bestimmungen für eine erweiterte FEI-Zuständigkeit im Falle eines Krankheitsausbruchs. Zu den im Anforderungsentwurf abgedeckten Bereichen gehören Biosicherheitspläne und Minderungspläne für Ausbrüche von Infektionskrankheiten für alle FEI-Ereignisse. obligatorische Vorab-PCR-Tests (nur für bestimmte Ereignisse) und Temperaturüberwachung; verbesserte Untersuchung bei Ankunft außerhalb des Veranstaltungsraums für alle Pferde; Selbstzertifizierung von Sportlern für den Gesundheitszustand ihrer Pferde; Stall-Regelungen(einschließlich Isolationsställe und Zugangsbeschränkungen); Minimierung des Nasen-zu-Nasen-Kontakts zwischen Pferden; Kontrolle von Hunden; und die Bedeutung der Grundhygiene.

Die Vorschläge, die in der Gruppe einen breiten Konsens fanden, betrafen die Vorveranstaltung, die Dauer der Veranstaltung und die Nachveranstaltung. Das Thema Impfungen wurde erörtert, und der Veterinärdirektor der FEI wies darauf hin, dass es keine Impfstoffe gibt, die gegen die neurologische Form des Virus wirksam sind, der den aktuellen Ausbruch verursacht hat. Geimpfte Pferde sind immer noch krank geworden, und außerdem gibt es derzeit in Europa nur sehr begrenzte Vorräte an EHV-Impfstoffen. In einer kurzen Eröffnungsrede bekräftigte FEI-Präsident Ingmar De Vos, dass die Umstände des Ausbruchs umfassend und gründlich untersucht und die Ergebnisse veröffentlicht werden. „Unser Ziel ist es, daraus zu lernen und nicht mit den Fingern zu zeigen“, sagte er. Er dankte auch den Teilnehmern und der breiteren Community für das unglaubliche Teamhandeln und die individuellen Bemühungen, den Ausbruch einzudämmen. Er betonte die Notwendigkeit, weiterhin zusammenzuarbeiten. „Die Maßnahmen, die wir ergreifen – sowohl kurzfristig als auch langfristig – und insbesondere wie effektiv sie sind, hängen von unserer Fähigkeit als Gemeinschaft ab, zusammenzuarbeiten, denselben Grundsätzen zuzustimmen und sie vollständig zu unterstützen und umzusetzen in jedem unserer jeweiligen Verantwortungsbereiche. Dieser Ausbruch in Europa war verheerend. Aber alle in diesem virtuellen Raum haben bisher große Solidarität gezeigt, und ich bin zuversichtlich, dass heute ein weiterer Meilenstein in unseren gemeinsamen Bemühungen sein wird, dies zu überwinden, daraus zu lernen und uns für die Zukunft zu stärken.“

Zu den Stakeholdern, die an der zweistündigen Online-Sitzung teilnahmen, gehörten die Athletenvertreter Pedro Veniss (Springen) und Beatriz Ferrer Salat (Dressur), Eleonora Ottaviani (Internationaler Club der Springreiter), Klaus Roeser (Internationaler Dressurreiterclub), Peter Bollen (Reiterorganisatoren), Dominique Megret (Jumping Owners Club), Quentin Simonet und Ulf Helgstrand (European Equestrian Federation) sowie die internationalen Grooms  Heidi Mulari (Steve Guerdat) und Kirsty Pascoe (Jérôme Guery) und Patrick Borg, Stallmanager von FEI Events. Die Vorsitzende des FEI-Veterinärausschusses, Jenny Hall, war neben den Vorsitzenden der Technischen Komitees der FEI – Stephan Ellenbruch (Springen), Frank Kemperman (Dressur), David O’Connor (Vielseitigkeit), Karoly Fugli (Fahren) und Christian Lozano – ebenfalls Teilnehmerin des Treffens genauso wie Pavla Krauspe (Voltigieren) und Amanda Bond (Para Dressur). Das FEI-Hauptquartier wurde von den Disziplinen Direktoren, IT-, Veterinär-, Rechts- und Kommunikationsabteilungen vertreten.

Zum Abschluss des Treffens erläuterte die FEI-Generalsekretärin Sabrina Ibáñez die nächsten Schritte und wies die Gruppe darauf hin, dass das Feedback aus der Konsultationssitzung der Interessengruppen nun in den Entwurf der Vorschläge aufgenommen wird. Die vorgeschlagenen Maßnahmen, die gestern vom FEI-Veterinärausschuss erörtert wurden, werden auf der morgigen Sitzung der FEI-Arbeitsgruppe für Veterinärepidemiologie weiter geprüft, bevor sie fertiggestellt und dem FEI-Vorstand zur Genehmigung vorgelegt werden. Für einige der vorübergehenden Maßnahmen müssen Statuten und Regeln für die langfristigen Anforderungen festgelegt werden. Die Community wird vor Ende März über die neuen Anforderungen informiert, um ausreichend Zeit für die Implementierung zu haben.