CAS hebt FEI-Entscheidung auf: Mathilda Karlsson darf zu Olympia!
Darf jetzt doch für Sri Lanka in Tokio starten: Mathilda Karlsson mit Chopin Foto: spring-reiter.de

CAS hebt FEI-Entscheidung auf: Mathilda Karlsson darf zu Olympia!

eingetragen in: Allgemein | 0
Das Schiedsgericht für Sport (CAS) hat die Entscheidung der FEI, eine Reihe von Ergebnissen der Turniere im französischen Villeneuve zwischen Dezember 2019 und Januar 2020 zu streichen, kassiert. Das CAS-Urteil hebt die Entscheidungen des FEI-Generalsekretärs im Februar 2019 und des FEI-Tribunals im Juni 2020 auf, was bedeutet, dass alle Ergebnisse der klagenden Reiter Mathilda Karlsson (SRI) und Andrea Herck (ROM) sowie anderer Teilnehmer an diesen Wettbewerben jetzt wieder gelten. Infolgedessen müssen die Longines Jumping Rankings neu berechnet werden, und es gibt auch Änderungen bei den Einzelquoten für die diesjährigen Olympischen Spiele. Dies bedeutet, dass Sri Lanka jetzt einen individuellen Platz für Tokio hat und damit Mathilda Karlsson starten darf. Hongkong, dem nach der Streichung der Villeneuve-Ergebnisse durch die FEI ein individueller Sprungplatz zugewiesen wurde, ist jetzt die erste Reserve in Gruppe G für Tokio. Die endgültige Liste der teilnehmenden Nationen bei den Olympischen Spielen in Tokio wird am 5. Juli 2021 bestätigt.

Die ursprüngliche Entscheidung der FEI, bestimmte Wettbewerbsergebnisse am französischen Veranstaltungsort für nichtig zu erklären, beruhte auf Ergebnissen einer Untersuchung, die von der FEI eingeleitet wurde, nachdem Bedenken hinsichtlich der Integrität dieser Veranstaltungen geäußert wurden. Die Untersuchung ergab, dass insgesamt 12 Wettbewerbe, die für die Olympia- und Longines-Rangliste gezählt wurden, nach Ablauf der Frist für bestimmte Einträge unter Verstoß gegen die FEI-Regeln (Artikel 110.2.3 der Allgemeinen FEI-Bestimmungen) hinzugefügt wurden. Die Änderungen der Zeitpläne wurden der FEI vom französischen Nationalverband vorgelegt und von der FEI fälschlicherweise genehmigt. Infolgedessen entfernte die FEI gemäß Artikel 112.3 der Allgemeinen FEI-Bestimmungen die zusätzlichen Wettbewerbe nachträglich und erforderte eine Neuberechnung der Olympia- und Longines-Rangliste. Eine Berufung gegen die FEI-Entscheidung wurde vom FEI-Tribunal im Juni 2020 zurückgewiesen, und die beiden Athleten und der Sri Lanka National Federation legten daraufhin Berufung beim CAS ein.

In seiner Entscheidung stellte der internationale Sportgerichtshof jetzt fest, dass „der Schutz der Integrität der FEI-Veranstaltungen und -Wettbewerbe viel wirksamer sein wird, wenn sie auch rückwirkend abgesagt werden können, da in vielen Fällen die Umstände zu Integrität oder ethischen Problemen führen (z B. Wetten, Bestechung oder Spielmanipulation) werden nur durch Informationen bekannt, die erst während oder nach der Veranstaltung vorliegen. “ Das Gremium bestätigte, dass Artikel 112.3 der FEI-Generalverordnung dem FEI-Generalsekretär die Befugnis verleiht, Ereignisse oder Wettbewerbe auch rückwirkend zu entfernen, und dies ein „wirksames Instrument“ darstellt, um einzugreifen, wenn der FEI „Umstände bekannt werden, die die Integrität eines Ereignisses gefährden ohne dass die FEI die Möglichkeit hatte, solche Umstände vor oder während des betroffenen Ereignisses zu verhindern. “ Das Sportgericht entschied jedoch, dass es nicht das Ziel von Artikel 112.3 war, „der FEI zu erlauben, Fehler, die vollständig aus seiner eigenen Sphäre stammen, rückwirkend zu korrigieren“, und verwies auf das „menschliche Versagen“ bei der FEI, das zur Genehmigung der aktualisierten Zeitpläne geführt habe. Das Gremium verwies auf das zweistufige Genehmigungsverfahren (Nationaler Verband und FEI), das sicherstellen sollte, dass „nur die Zeitpläne genehmigt werden, die den einschlägigen Regeln und Vorschriften für FEI-Veranstaltungen entsprechen“. Das Gremium räumte zwar ein, dass ein Verstoß gegen die FEI-Regeln vorliegt, erklärte jedoch: „Der Regelverstoß wäre ohne die fehlerhafte Genehmigung der aktualisierten Zeitpläne durch die FEI niemals aufgetreten. Der Veranstalter hätte die Aktualisierungen ohne die Erlaubnis von FFE und FEI nicht implementieren können. “ Das CAS-Gremium entschied, dass die FEI keine „berechtigten Umstände“ für die Aufhebung der Wettbewerbe festgestellt hatte, die Voraussetzungen von Artikel 112.3 nicht erfüllt waren und infolgedessen sowohl die FEI-Entscheidung als auch die angefochtene Entscheidung der FEI Tribunal sind rechtswidrig und müssen rückgängig gemacht werden.

„Dies ist ein sehr enttäuschendes Ergebnis für die FEI, aber wir respektieren die Entscheidung, da wir wussten, dass Fehler gemacht wurden und die CAS-Entscheidung darauf basiert“, sagte FEI-Generalsekretärin Sabrina Ibáñez. „Als wir beschlossen, die Ergebnisse von Villeneuve-Loubet zu annullieren, um aus Sicht der Sportintegrität das Richtige zu tun, wussten wir, dass es möglich ist, dass wir diesen Fall im Berufungsverfahren verlieren, aber wir waren uns einig, dass es sich lohnt, ein Risiko einzugehen. Wir haben uns jedoch proaktiv mit den Problemen befasst und im Februar 2020 das Online-Einladungssystem für FEI-Jumping-Veranstaltungen implementiert, mit dem erstmals ein Quotensystem für CSI 2 * eingeführt wurde. Die Regeln waren jedoch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht in Kraft Ereignisse in Frage. Darüber hinaus müssen Organisatoren von CSI2 * -Veranstaltungen, die Wettbewerbe für die Longines-Rangliste enthalten möchten, jetzt mindestens 50 Athleten einladen. Die FEI überprüft auch die Skala der olympischen Ranglistenpunkte basierend auf der Anzahl der Teilnehmer an Wettbewerben. “